Die Burg bleibt ein Luftschloss

Klare Absage für den Bau eines Burghotels samt "mittelalterlichem" Erlebnispark auf dem Kellerberg bei Zwiesel. Das von der Regierung von Niederbayern durchgeführte Raumordnungsverfahren ist zu dem Ergebnis gekommen, dass die Auswirkungen des Projektes nicht raumverträglich seien.

So titelte der Zwieseler Bayerwald-Bote am 8. Februar 2018

09.02.2018

Das Projekt wurde aus landesplanerischer Sicht negativ beurteilt.

Aufatmen bei den Anwohnern und auch beim BN, der das Projekt von Anfang an negativ beurteilt hat. "Wir sind froh, dass es ein Schauermärchen mit gutem Ausgang geblieben ist," so Roland Schwab, Vorsitzender der Kreisgruppe Regen.

Eine fast ganzseitige Zusammenfassung zur Stimmung in der Region und beim Projektinitiator hat die Zwieseler Redaktion des Bayerwald-Boten am 8. Februar veröffentlicht. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Um zu verdeutlichen, wie viel Arbeit das "Luftschloss" bei der Regierung von Niederbayern, bei Verbänden und verantwortungsvollen Kritiktern ausgelöst, und damit Steuergelder gebunden hat, sei auf den umfangreichen Abschlussbericht des Raumordnungsverfahrens und die Zusammenfassung der Stellungnahmen verwiesen. Besonders die Stellungnahmen sind interessant. Sie ermöglichen ein gutes Stimmungsbild wie sich manche Verantwortliche die Weiterentwicklung unserer Heimat vorstellen.

Hier haben wir noch weitere Infos zum Burgprojekt für Sie hinterlegt.