Jahreshauptversammlung

am Donnerstag, den 07. April 2016

um 19:00 Uhr

im Gasthaus Germania; Bahnhofstraße 5, 94209 Regen

07.04.2016

Wölfe! Was kommt da auf uns zu?

Die Kreisgruppe Regen des Bund Naturschutz in Bayern e.V. lädt ein zum Vortrag "Wölfe! Was kommt da auf uns zu ?" von Ulrich Wotschikowsky im Schloss Ludwigsthal.

Donnerstag, den 05. Mai 2016
Schloss Ludwigsthal - Pro Nationalpark Zwiesel e.V.
Eisensteiner Straße 4
94227 Ludwigsthal/Lindberg

 

Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen.


Mit freundlichen Grüßen,

Roland Schwab
Vorsitzender der Kreisgruppe Regen
Bund Naturschutz in Bayern e.V.

 

 

 

Junger Luchs offenbar erdrosselt und nicht überfahren

Ein weiterer trauriger Höhepunkt in der Serie der illegalen Luchstötungen ist die jüngst nachgewiesene Strangulation eines bei Schönberg tot im Straßengraben aufgefundenen jungen Luchses. Dieser wurde nicht wie zuerst vermutet, Opfer eines Verkehrsunfalls, sondern wurde offenbar durch einen Draht erdrosselt und dann in den Straßengraben geworfen. Der BUND Naturschutz verurteilt dies aufs Schärfste und wird sich weiterhin für einen besseren Luchsschutz einsetzen.

Anbei der Artikel aus der PNP/Grafenauer Anzeiger vom 10.03.2016:

http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/1992439_Kein-Wildunfall-Luchs-bei-Schoenberg-wurde-wohl-ermordert.html

Luchs statt Wolf?

In den letzten Tagen sorgte die Meldung von drei vermeintlichen Wölfen im Landkreis Cham für Aufregung. Jäger aus Cham waren sich sicher, Spuren von mehreren Wölfen im Schnee entdeckt zu haben und folgerten daraus, ein Rudel Wölfe habe sich im Landkreis Cham angesiedelt. Dies war wohl etwas voreilig, da die zuständigen Experten des Landesamtes für Umwelt (LfU) die angeblichen Wolfspuren als Luchspuren identifizierten.

Mehr dazu:

www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/luchs-wolf-cham-100.html

www.mittelbayerische.de/region/cham/gemeinden/furth/wolfs-spur-stammt-von-einem-luchs-20997-art1316755.html

 

 

 

 

 

 

Bürgerentscheid am 8. Februar pro Bahn Gotteszell-Viechtach

Die letzte Chance für die Region nutzen!

Die Staatsregierung hat einem zweijährigen Probebetrieb auf der Bahnstrecke Viechtach-Gotteszell zugestimmt. Dies soll der erste Schritt zur Wiederaufnahme des Schienenpersonenverkehrs sein. Wenn die Vorgaben erfüllt werden, wird ein dauerhafter Regelbetrieb im Stundentakt möglich. Die Entscheidung über diese einzige und letzte Chance für unsere Region liegt nun in den Händen der Landkreisbürger. Nutzen wir sie!

Immer mehr Menschen, vor allem in Städten, verzichten auf ein eigenes Auto und nutzen öffentliche Verkehrsmittel. Im ländlichen Raum profitieren nicht nur Ferienregionen von einem intelligenten und kundenfreundlichen ÖPNV. Eine Schienenanbindung im Stundentakt, kombiniert mit flexiblen Zubringerbussen, bietet Mobilität für Einheimische und Touristen. Attraktiv für Berufsleben und Freizeit ist der Anschluss im Stundentakt!

Deshalb unterstützen Sie den Probebetrieb Viechtach-Gotteszell mit Ihrer Stimme am 8. Februar!

www.go-vit.de