Das Ampelprovisorium funktioniert bestens

Für den Kreuzungsbereich von B85 und Staatsstraße St2139 ist der geplante gigantomanische Ausbau scheinbar noch immer nicht vom Tisch. Wenngleich sogar bei der kürzlichen Verkehrskonferenz von Kommunen und Staatlichem Bauamt am 22. Oktober 2018 festgestellt wurde, dass hier kaum mehr Handlungsbedarf zu sein scheint.

Die Ampellösung war zwar ein "Provisorium" aber weit preiswerter, ökologischer und für das Verkehrsaufkommen ausreichend. Im Sinne des Erhalts unserer Heimat und zur Vermeidung von weiterem unnötigen Flächenverbrauch bleibt zu hoffen, dass auch die weiteren Ausbauvorschläge der Straßenplaner bald ad absurdum geführt werden. Nicht alles, was straßenbautechnisch machbar ist, ist auch sinnvoll.

Welch brutaler und, wie man jetzt festgestellt hat, unnötiger Landschaftseingriff hier vorgesehen war, zeigt der Animationsfilm zum Ausbauvorhaben. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte - eine Interpretation zur Sinnhaftigkeit dieser Ausbauplanungen erübrigt sich!

Film zur geplanten Kreuzungssituation in Viechtach

Bleibt noch die Frage, ob die Befürworter der extremen Straßenausbauprojekte in der Region, die Dimensionen der Ausbauvorhaben allein nach den Planungsunterlagen abschätzen können. Verantwortung für die Region kann nicht aus schnellen Entscheidungen für einen weiteren Straßenausbau bemessen werden.

Es ist höchste Zeit für eine kritische und verantwortungsvolle Bewertung des Tuns der Straßenplaner.

Pressemitteilung vom 18.12.2012 und Planungsentwurf