Ein auf den ersten Blick harmloses Kreisstraßenprojekt im Landkreis Regen wird mehr Durchgangsverkehr durch einen bisher ruhigen Teil des Bayerischen Waldes bringen.

Seit den siebziger Jahren vergeht kaum ein Wahljahr, in dem nicht politische Vertreter im Landkreis Regen den Ausbau eines sogenannten Autobahnzubringers aus dem Raum Zwiesel zur Donau fordern. Vom Lallinger Winkel im Landkreis Deggendorf bis vor Kirchberg besteht seit längerem ein fertig ausgebautes Teilstück, vorwiegend auf Kreisstraßen. Ein paar Jahre lang schien es, als würden knappe Kassen die ehrgeizigen Pläne für eine Fortsetzung zum Erliegen bringen. Die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für die Ortsumfahrung von Kirchberg belehrte uns eines Besseren.

Kritische Stimmen zu dem Vorhaben, dessen Notwendigkeit auch deswegen bezweifelt werden muss, weil mit der B 11 eine gut ausgebaute Straßenverbindung in den Bayerischen Wald besteht und Bus und Bahn noch erheblich verbessert werden können, sind selten. Der BN hat in seiner Stellungnahme auf die Zerschneidung der Landschaft, Lärmbelastung und Eingriffe in den Naturhaushalt hingewiesen. Ein kleines Moor mit Geflecktem Knabenkraut, Breitblättrigem Wollgras, Moosbeere und Fieberklee wird unwiederbringlich zerstört. Wieder ein Verlust von Biodiversität. Die Planung endet an der Stelle, an der die Trasse auf die Rinchnacher Ohe trifft, ein FFH-Gebiet mit potentiellem Lebensraum für Fischotter und Flussperlmuschel. Das dann noch fehlende Teilstück bis Rinchnach zur B 85 ist das schwierigste. Salamitaktik pur, dass man sich genau dieses bis zum Schluss aufgehoben hat.

Das Planfeststellungsverfahren steht kurz vor seinem Abschluss. Aber noch besteht die Hoffnung, dass der Landkreis Regen angesichts der enormen Kosten (6 Millionen Euro für gut vier Kilometer Ausbaustrecke) vor der Realisierung zurückschreckt. Die BN-Kreisgruppe Regen wird in den kommenden Monaten weiter ihre Stimme gegen dieses Projekt erheben und versuchen, die Basis für den Widerstand zu vergrößern.

Durch diese unberührte Landschaft soll der Autobahnzubringer verlaufen.