Naturschutz im eigenen Garten

Wenn im Herbst die Blätter fallen, ist eine der schönsten Zeiten des Jahres angebrochen. Für GartenbesitzerInnen aber auch eine Zeit, die mit Arbeit verbunden ist. Natürlich gibt es Stellen, an denen das Laub nichts zu suchen hat und weggerechelt werden soll. Bloß wohin? Für die Biotonne ist es eigentlich zu schade. Ähnlich verhält es sich mit dem Schnitt von Bäumen, Sträuchern und Stauden.

Fast in jedem Garten findet sich eine Ecke, in der wir aus dem Gartenschnitt einen Reisighaufen anlegen können. Darüber legen wir eine dicke Laub-schicht, und fertig ist ein Überwinterungsplatz für Igel, Schmetterlingslarven und viele andere Tiere. Die restlichen Blätter verteilen wir unter den Bäumen und Sträuchern. Dort finden wieder andere Kleintiere einen Lebensraum, die dazu helfen, dass das Laub zu wertvollem Humus verarbeitet wird und sich damit der Kreislauf in der Natur schließt.

Beim Anlegen von Beeten und Lockern des Bodens sind Steine zum Vorschein gekommen? Wenn wir sie an einem sonnigen und etwas geschützten Ort zu einem Haufen aufschichten, locken wir vielleicht Eidechsen an. Auch die Stengel der abgeblühten Stauden brauchen noch nicht gleich der Schere zum Opfer zu fallen. Lassen wir sie über den Winter stehen, finden sich auch dort unzählige Kleinlebewesen zum Überwintern ein. Der oft ungeliebten Brennessel geben wir da eine Chance, wo sie uns nicht stört. Ihre Blätter dienen im nächsten Sommer Schmetterlingsraupen als wichtige Nahrung.

Vielleicht ist irgendwo im Garten noch ein Plätzchen für eine Gruppe aus einheimischen Gehölzen frei. In unserem Klima pflanzen wir zum Beispiel Schlehen, Weißdorn und Haselnuss. Praktiker können sich auch selbst eine Nisthilfe für Wildbienen bauen. Jetzt müssen wir uns nur noch zurücklehnen und beobachten, was sich in den hausgemachten Biotopen an Leben entwickelt und wie sich im kommenden Frühjahr die Vögel einfinden. Das ist nicht nur lebendiges Unterrichtsmaterial für die Kinder, sondern macht auch den Erwachsenen Spaß.

Für ausführlichere Informationen noch ein interessanter Link zu den Gartenseiten des nabu (Naturschutzbund Deutschland e.V.): www.nabu.de/m04/m04_02