Klimaschutz geht alle an

Rund dreißig Interessierte fanden sich kürzlich zum spannenden Vortrag "Klimaschutz eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe" im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum in Regen ein. BN-Klimaexperte rief zur Beteiligung am nächsten großen Klimaaktionstag, am 29. November, auf.

20.10.2019

Hier lesen Sie den gesamten Vortrag.

Der BN-Klimaexperte Dr. Herbert Barthel zeigte in seinem Vortrag die wirtschaftlichen, sozialen, globalen und regionalen Wechselwirkungen und Zusammenhänge auf. Dabei gab sich der promovierte Chemiker nicht belehrend oder hatte gar ein Patentrezept parat. Vielmehr gab er Denkanstöße, wie die Zahnräder des komplexen Systems ineinandergreifen müssten.

Am Beispiel Klimaflüchtlinge und steigende Meeresspiegel durch Erderwärmung wurde schnell deutlich, dass selbst der Bayerischer Wald davon irgendwann betroffen sein wird. Spätestens, wenn unsere Küstenstädte überflutet und neuer Wohnraum und Versorgungsinfrastruktur in höhergelegenen Regionen nachgefragt wird.

Es steht außer Zweifel, dass die Zeit zum Handeln drängt. Nur mit einem gleichzeitig ablaufenden „energetischen Dreiklang“ aus Energie sparen – Effizienz steigern – erneuerbare Energien einsetzen, kann die Klimaerwärmung gestoppt werden. Gleichzeitig muss aber auch dafür gesorgt werden, dass die natürlichen CO2-Speicher wie Wälder, Moore und intakte Böden erhalten bleiben. Dem ungebremsten weltweiten und regionalen Flächenverbrauch muss im Interesse der künftigen Lebensgrundlagen aller entgegengesteuert werden.

Die anschließende Diskussion orientierte sich hauptsächlich am Themenkomplex erneuerbare Energien. Doch egal ob Energiegewinnung durch Wasserstofftechnologie, Photovoltaik oder bessere Energiespeichermöglichkeiten – es wurde deutlich, dass auch die politischen und sozialen Rahmenbedingungen passen müssen, um Innovationen und dezentrale Initiativen nicht auszubremsen.

Es ist jeder gefordert!

Die jugendlichen Klimaaktivisten der Fridays-for-Future-Bewegung haben aufgerüttelt und deutlich gemacht, dass ein „Weiterso“ gestoppt werden muss. Auch der Bund Naturschutz in Bayern unterstützt die Klimastreiks der Friday-for-Future. Allein in Nürnberg schätzte man 25.000 Teilnehmer beim globalen Klimastreik am 20. September.

Der nächste große Globale-Aktions-Freitag ist am 29. November anlässlich der Weltklimakonferenz in Chile.

Die BN-Kreisgruppe möchte zeigen, dass die weltweite Klimadiskussion auch in Regen angekommen ist und sucht Gleichgesinnte. Wer zum Aktionstag und zur Gesamtdiskussion in Regen und Umgebung beitragen möchte,  meldet sich bitte beim Aktivenkoordinator der BN-Kreisgruppe unter stefan.kauschinger@bund-naturschutz.de oder Telefon 09929/9576321.